Cowboys schlagen Vikings – Defense hält das Team erneut “am Leben”

Wieder einmal war es die Defense, die die Dallas Cowboys im Spiel hielt. Die Defense? Richtig, denn trotz knapp 400 erlaubter Yards durch Christian Ponder, Adrian Peterson und Co. waren es George Selvie, Everette Brown und Co., die durch erzwungene Turnover und einen Touchdown einen entscheidenden Beitrag zum Sieg gegen die Vikes lieferten. Letzterer hatte gerade mal drei Trainigs-Einheiten mit den Cowboys beendet, bevor er den Sieg mit einem Sack und einem Forced Fumble in den letzten Sekunden des Spiels besiegelte.

Hier einige Beobachtungen vom Spiel:

* Tony Romo warf insgesamt 51 (!) Pässe. Dagegen rief OC Bill Callahan gerade einmal 9 Rushes auf, obwohl RB DeMarco Murray fit zu sein schien. Warum vernachlässigen die Cowboys also schon wieder den Run? Die Erklärungen sind unterschiedlich und alle samt nicht wirklich befriedigend: die Spread-Offense bot die größte Chance erfolgreich zu sein, begründet Rowan Kavner von dallascowboys.com. Allerdings erzielte Murray 8 Yards pro Carry und hatte danach nie die Gelegenheit den Lauf zu etablieren. David Helam, ebenfalls von dallascowboys.com, erklärt, dass Bill Callahan einfach das Pass-Spiel bevorzugt. Warum dann aber das ständige Gerede einer “Balanced Offense”???

* Was für ein Tackle von P Chris Jones.

* LB Bruce Carter sollte in der Defense von Monte Kiffin eigentlich zum Superstar aufsteigen. Statt dessen startete Ernie Sims in der Base Defense gegen die Vikes. Nachdem Sims aber einige Tackles in der ersten Halbzeit verpasste, wurde er in Hälfte zwei von Carter abgelöst. LB Coach Matt Eberflus begründete den Wechsel damit, die “beste Kombination an Spielern” auflaufen lassen zu wollen. Wie diese aussieht, scheint noch nicht final entschieden zu sein.

* Etwas wiedergutmachung für Brandon Carr.

* Eigentlich ist das keine News mehr: George Selvie ist die Entdeckung des Jahres. Beim 4. und 1 an der Cowboys 16 brach er durch die Line der Vikings und ließ Adrian Peterson kurz innehalten. Selvie’s Einsatz verschaffte Sean Lee und DT Nick Hayden genug Zeit Peterson für einen Loss zu tacklen. Später punktete Hayden dann seinen ersten TD (nice dance!) nach einem Strip-Sack von Selvie gegen Christian Ponder.

Post Author

This post was written by who has written 617 posts on Dallas Cowboys Blog.

No comments yet.

Leave a Reply