Cowboys Cheerleaders

Die Dallas Cowboys Cheerleaders oder kurz DCC sind das wohl bekannteste Cheerleading-Team der Welt. Wie auch die Cheerleading-Teams der anderen Mannschaften aus der NFL gehören die Dallas Cowboys Cheerleaders einer eigenen Liga an. Insgesamt gibt es aktuell bei 26 der insgesamt 32 Teams der NFL ein Cheerleading Team.

Die Entstehung der Cheerleading

Das Cheerleading selbst entstand 1898 beim College Football zwischen der Northwestern University und der University of Minnesota. Allerdings waren damals keine Frauen an der Seitenlinie aktiv, sondern es waren reine Männergruppen, die mit gemeinsamen Anfeuerungsrufen das Publikum anheizten. Erst viele Jahre später durften auch Frauen an solchen Gruppenübungen teilnehmen. Die erste Cheerleading-Crew im amerikanischen Profi-Football waren 1948 die Philadelphia Eagles Cheerleaders. Ihnen folgten 1950 die Packerettes von den Green Bay Packers. Die Packers haben das Cheerleading jedoch nach 1986 abgeschafft. 1960 folgten dann die ebenfalls wieder abgeschafften Steelerettes der Pittsburgh Steelers, die Cheerleaders der Kansas City Chiefs und die Dallas Cowboys Cheerleaders. Damit gehören die DCC zu den traditionsreichsten Cheerleading-Formationen im American Football.

Die Entwicklung der Dallas Cowboys Cheerleaders

In den Anfangsjahren wurden die Mädels der DCC noch in den High-Schools und Universitäten der näheren Umgebung gesucht. Damals nannten sie sich auch noch “CowBelles & Beaux” und besaßen bei weitem noch nicht die Aufmerksamkeit und den Stellenwert, den sie heute haben. Die Mädchen waren noch nicht darauf trainiert, ausgefallene Choreographien zu tanzen. Dies änderte sich ab 1972 durch Tex Schramm, den Manager der Dallas Cowboys. Schramm baute eine völlig neues Konzept auf mit jungen, hübschen Mädchen, die über große tänzerische Fähigkeiten verfügten und in der Lage waren, fortgeschrittene Moves und athletische Tanzchoreographien neben dem Spielfeld abzuliefern. Dadurch rückten sie schnell ins öffentliche Interesse und kamen ins Fernsehen.

Die großen TV-Auftritte

Die ersten größeren Fernsehshows waren zwei Auftritte im Jahr 1978. Der amerikanische TV-Sender ABC zeigte die Dallas Cowboys Cheerleaders in den “NBC Rock-n-Roll Sports Classic” und in der Sendung “The Osmond Brothers Special”. In zwei eigenen Fernsehshows über die DCC schlüpften 1979 und 1980 bekannte Schauspielerinnen wie Jane Seymour in die Rolle der Cheerleader.

Den echten Dallas Cowboys Cheerleaders wurde zeitgleich eine ganz besondere Ehre zu Teil. Die DCC durften in zwei Folgen der legendären amerikanischen Comedy-Serie “The Love Boat” mitspielen. Damit reihten sie sich ein in eine Liste von Weltstars wie Janet Jackson, Andy Warhol oder der Hollywood-Legende Lana Turner. Später traten sie auch in der größten US-Comedy Show “Saturday Night Live” auf und hatten Gastauftritte in den Talk-Shows “The Tonight Show” von Jay Leno und bei David Letterman in der “The Late Show”. Auch in Filmen wie “Dr. T and the Women” oder “Bigfoot und die Hendersons” hatten sie Gastauftritte.

Diese Popularität nutzen die DCC auch, um wie in den USA üblich das Militär zu unterstützen. So haben sie schon mehrfach Truppenbesuche im Ausland gemacht zur Förderung der Moral. Der erste dieser Besuche war 1979 an Weihnachten in Südkorea.

Die Marke Dallas Cowboys Cheerleaders

Zu der Marke Dallas Cowboys Cheerleaders gehört untrennbar der Name und die blau-weiße Tanzuniform. Beides ist durch Markenrecht geschützt und die Organisation der Dallas Cowboys geht juristisch mit äußerster Härte gegen jeden Verstoß vor. So musste beispielsweise 1979 ein Pornofilm vom Markt genommen werden, weil die Hauptfigur in dem Film ein Kostüm trägt, welches den Uniformen der Dallas Cowboys Cheerleaders zu extrem ähnelt.

Die Uniform der DCC aus Weste, Bluse und den Shorts gibt es seit der Umstrukturierung der Cheerleader 1972 unter Tex Schramm. Die ursprüngliche Uniform wurde seit damals nur wenig verändert, sondern immer nur ein wenig der modernen Mode angepasst. So wurden beispielsweise die ursprünglichen Stiefel durch Cowboy-Stiefel ersetzt und auch die Uniformen wurden dem modernen Western-Schnitt angepasst und optisch mit Glitzerkristallen aufgehübscht.

Bekannte ehemalige Cheerleaderinnen

Einige Girls konnten nach ihrer Zeit bei den DCC Karriere im Showbusiness machen. Die bekanntesten Namen sind die Schauspielerinnen Jill Marie Jones in “Girlfriends” und Sarah Shahi in “The L Word”.

Mehr über die Mädels könnt ihr auf der offiziellen Seite nachlesen.

No comments yet.

Leave a Reply