Safety Help – Ein Blick auf die verbleibenden Free Agents

Die Dallas Cowboys wurden von nfl.com offiziell als die Verlierer der bisherigen Free Agency bezeichnet. Die Cowboys konnten sich keinen der großen Namen sichern, wohingegen Divisionrivale Philadelphia Top Free Agents an Land zog als würde es kein Morgen geben.

Größter Kritikpunkt ist das Loch in der Secondary, in der aktuell Akwasi Owusuh-Ansah und Barry Church als Starting Safeties auflaufen. Ein gerald Sensabaugh steht als “Plan B” weiterhin zur Verfügung, aber Targets wie Michael Huff, Eric Weddle oder Dawan Landry konnten nicht nach Dallas gelockt werden.

Dennoch stehen weiterhin einige interessante Safeties ohne Arbeitgeber da. Hier eine Liste:

* Donte Whitner
* Abram Elam
* Bernard Pollard
* Eugene Wilson
* Jared Page

Defensive Coordinator Rob Ryan hat angeblich bereits Kontakt zu Abram Elam aufgenommen. Elam spielte in den vergangenen beiden Saisons unter Ryan in Cleveland und ist auch den alt eingesessenen Cowboys Fans kein Unbekannter. Zudem sollten Elam’s Budgetvorstellungen weit unter denen eines Michael Huff liegen.

Ein wirklich interessanter, jedoch nicht ganz günstiger Kandidat ist Ex Buffalo Bill Donte Whitner. 2006 schlugen die Bills im NFL Draft einige Wellen als sie Whitner an Position 8 wählten. Bisher hatte er eine sehr produktive NFL-Karriere, konnte seinem Draft-Status jedoch nie gerecht werden.

Bernard Pollard ist erecht junger Safety (26), der bereits sei 2006 in der Liga ist. Pollard erinnert vom Typ eher an Ex-Cowboy Roy Williams – also ein sehr physischer Typ, dessen Stärken eher in der Laufverteidigung als in der Passverteidigung liegen. Bei den Houston Texans war er einer der Hauptverantwortlichen für den Umschwung der Defense. In 2010 sammelte Pollard beeindruckende 108 Tackles, 4 Interceptions sowie 1,5 Sacks.

Aufgrund der defensiven Ausrichtung von Rob Ryan halte ich Pollard aber nicht für einen geeigneten Kandidaten. Ryan’s Strategie basiert sehr stark auf exotischen Blitz-Packages bei denen sich gestellt sein muss, dass die Safeties “over the top” in Position sind. Insofern erwarte ich die Verpflichtung von starken Passverteidigern.

Letztendlich könnte ich mir auch einen Spieler-Trade vorstellen, der z.B. Martellus Bennett beeinhaltet. Klar bleibt, dass die Cowboys auf der Safety-Position aktuell nicht ausreichend aufmunitioniert sind um die Saison erfolgreich zu bestreiten.

Tags:

Post Author

This post was written by who has written 617 posts on Dallas Cowboys Blog.

One Response to “Safety Help – Ein Blick auf die verbleibenden Free Agents”

  1. derfootballchrisse 3. August 2011 at 08:36 #

    Kaum hab ichs geschrieben… Gerald Sensabaugh unterschreibt für ein weiteres Jahr bei den Dallas Cowboys. Sein eghalt soll etwa 2,5 Mio $ betragen.

    Derweil gehen die Gespräche mit Ebram Elam weiter.

Leave a Reply